Soziale Woche

Soziale Woche der 10. Klassen

Was ist das?

Menschen mit Behinderungen an die Hand nehmen, Kinder mit Lernschwäche bei den Hausaufgaben unterstützen, Senioren betreuen, Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft beraten oder geistig behinderten Menschen im Alltag helfen. Dies sind alles Aufgaben, welche die Schülerinnen und Schüler normalerweise nicht lösen müssen, doch während der "Sozialen Woche" können diese Anforderungen durchaus auf die Teenager zukommen. Zum 23. Mal setzten sich SchülerInnen der 10. Jahrgangsstufe mit den sozialen Werten unserer Gesellschaft auseinander und konnten Erfahrungen sammeln, die so nicht im Lehrplan stehen.

Perspektivwechsel

Als Vorbereitung dazu fand das Projekt „Perspektivwechsel“ im Januar im Carl-Orff-Gymnasium mit Gästen von "Gemeinsam Mensch e.V." statt. Menschen mit verschiedenen Behinderungen kommen an die Schule, um den SchülerInnen einen Einblick in ihr Leben und ihren Alltag zu geben. Die SchülerInnen erhalten Informationen zu den medizinischen Ursachen der Behinderungen, den Auswirkungen auf die Alltagsbewältigung und dürfen in verschiedenen praktischen Übungen selbst erfahren, wie sich z.B. eine Gehbehinderung, Spastik oder Sehbehinderung auswirkt.

Daniel Davies-Barret und Aaron Stark (Fototeam)

Der Bunte Abend

Im Februar 2019 absolvierten alle SchülerInnen der 10. Jahrgangsstufe eine Praktikumswoche in sozialen Einrichtungen. Dort hatten sie die Gelegenheit, Erfahrungen in verschiedenen sozialen Bereichen zu sammeln und lernten vorurteilsfrei mit behinderten, alten, kranken oder sozial benachteiligten Menschen umzugehen. Den Abschluss bildete der „Bunte Abend“ am 21. Februar 2019 in der Aula des Carl-Orff-Gymnasiums. Hierzu sind alle Sponsoren, Vertreter der Einrichtungen, Eltern und SchülerInnen der 9. und 10. Klassen eingeladen. Die Schüler und Schülerinnen berichteten von ihren Erfahrungen in unterschiedlichster Weise. Das Motto dieses Jahr lautete "Gaudeamus Igitur".

Die Moderation übernahmen in diesem Jahr Julia Pawlak und David Leucuta. Unterhaltsam führten sie durch den Abend, indem sie die unterschiedlichen Aktivitäten der Zehntklässler in Spielszenen ankündigten. Nach ihrem Schulabschluss begaben sich die beiden auf die Suche nach einer geeigneten Universität. Stationen ihrer Reise waren dabei die Ludwigs-Maximilians-Universität in München, die Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, die Uni Oxford, die University of Cambridge, die Harvard University, die Stanford University, die Tsinghua Universität und die Universitäten in Sidney und Tokyo.

Die einzelnen Universitäten stellten dabei die verschiedenen Einrichtungen, Förderzentren für körperlich und geistig behinderte Kinder und Erwachsene, Seniorenheime und Kindertagesstätten dar. Aufgelockert wurde die Reise durch ein gespieltes Treffen in einer Studentenkneipe, wobei man gemeinsam mit dem Publikum das Lied „Gaudeamus Igitur“ anstimmte. Der Text im Programmheft half dabei auch den „Nicht-Lateinern“ beim Mitsingen.

Fotos: Hanna Halder und Aaron Stark (Fototeam) und Caroline Schwarz

Die Beiträge der SchülerInnen waren auch in diesem Jahr wieder teils nachdenklich teils amüsant, vor allem aber auch sehr kreativ. Die Vorträge wurden in Gedichtform, als Whats App Chat, als Talkrunde oder sogar mit einem eigens geschriebenen Song gestaltet. Wie in jedem Jahr wurden dabei immer wieder die positiven Erfahrungen erwähnt, die die Jugendlichen in dieser Woche sammeln durften, aber auch die Erkenntnis gewonnen, welche Verantwortung und Geduld die sozialen Berufe mit sich bringen.

Am „Bunten Abend“ wurden jedoch nicht nur Erfahrungsberichte präsentiert, auch die Trommelgruppe der Unterschleißheimer Tagesstätte für psychische Gesundheit trat wieder auf und erntete viel Applaus.

Das in der Pause vom Elternbeirat und vielen Helfern aus der Elternschaft beliebte kalte Buffet durfte auch in diesem Jahr nicht fehlen, gab es doch Gelegenheit für weitere Gespräche zwischen Sponsoren, SchülerInnen, Lehrern, Eltern und den Vertretern der sozialen Einrichtungen.

Die „Soziale Woche“ wird durch das Engagement des Arbeitskreises, bestehend aus den Lehrkräften Frau Brunner-Siegert und Herrn Priebe, den Sozialpädagogen des COGs und den Elternbeirätinnen Frau Bree, Frau Schwarz, Frau Nägele, Frau Scheuerlein und Frau Braun ermöglicht.

Ohne die finanzielle Unterstützung unserer Sponsoren wäre die Durchführung dieses Projektes allerdings nicht möglich gewesen. Wir bedanken uns deshalb sehr herzlich bei der Firma Kratzer Automation, der Raiffeisenbank München-Nord, der Sparda-Bank München eG, der Schreiner Group Oberschleißheim, der Gemeinde Oberschleißheim und der Stadt Unterschleißheim, Familie Haniel von der Schlossbrauerei Haimhausen, der Bäckerei Polz und bei der Metzgerei Reichlmayr.

Presseberichte



LLA, 23.03.2019: 23. "Soziale Woche" am Carl-Orff-Gymnasium


MNR, 21.03.2019: Soziale Woche am COG
Was gar nicht im Lehrplan steht