Aufklärungsprojekt München

Das Aufklärungsprojekt München e.V. am COG

Für ein offenes und tolerantes Miteinander

Aufklärungsprojekt München e.V.

„Wie hast du es denn gemerkt? Wie haben deine Eltern reagiert? Hast du Freunde verloren?“ – das waren ganz zentrale Fragen, welche die Schüler_innen unserer 9. Klassen bei den letzten Teambesuchen des Aufklärungsprojekts München e.V. loswerden wollten. Und die große Offenheit, mit der diese und andere Fragen dann auch von den Teammitgliedern beantwortet wurden, hat viele Schüler_innen offenbar sehr beeindruckt.

Das grundlegende Ziel der rund 90-minütigen Workshops des Aufklärungsprojekts ist die Förderung von Toleranz (besser: Akzeptanz) und Achtung gegenüber schwulen, lesbischen, bisexuellen und transidenten Menschen. Damit steht das Projekt im Einklang mit den in Art. 2 des BayEUG formulierten Aufgaben der Schule. Vorbereitet werden die Workshops durch die Religions- und Ethiklehrkräfte in Form von 1- bis 2-stündigen Einführungsphasen, in denen neben der Klärung wichtiger Grundbegriffe vor allem zur Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt werden soll. Im Zentrum der Workshops selbst steht grundsätzlich das offene und intensive Gespräch mit den zwei bis vier Teammitgliedern, die ausgehend von ihren eigenen Lebensgeschichten einen authentischen Einblick in die Vielfalt der Lebenswelten ermöglichen. Gerade die Tatsache, dass man es dabei mit „echten LGBT-Menschen“ (O-Ton einer Schülerin) zu tun hat, soll die Begegnungen besonders lebendig und hoffentlich auch nachhaltig machen.

Weitergehende Informationen sind unter www.aufklaerungsprojekt-muenchen.de zu finden.

Meinungen

Feedback von Schüler*innen