Astro-Abend

Die lange Nacht der Astronomie

„Wir schreiben das Jahr 2036 – Der riesige Asteroid Apophis rast auf die Erde zu. Was sollen wir nur tun?“ – So wurde das Publikum in der „Langen Nacht der Astronomie“ am 09.07.2018 auf die entsprechende Showeinlage vorbereitet. Zur großen Freude unseres P-Seminars Astrophysik und der Seminarleiterin Frau Honal waren die Besucher zahlreich und begeistert erschienen, das Foyer im Neubau war bis zum letzten Platz gefüllt.

Ob es nun um unseren Sternenhimmel ging oder die Gefahr, die von Asteroiden oder Schwarzen Löchern ausgeht - für Jung und Alt fanden sich interessante Themen in den gelungen gestalteten Filmen. Höhepunkt des vorgeführten Teils war das Minitheaterstück dessen Thema der Stern von Bethlehem war. Hier diskutierten vier Astronomen, die durch Raum und Zeit eingeladen wurden über ihre unterschiedlichen Theorien. Als Special Guests waren sogar Edmund Halley und Johannes Kepler extra aus der Vergangenheit angereist. Danach konnten die Besucher die Ausstellung noch selbst erkunden. Zum Beispiel erfuhr man auf dem Planetenweg unseres Sonnensystems viel Wissenswertes und Kurioses: der Saturn ist so leicht, dass er in einem genügend großen Pool mit Wasser schwimmen würde! Beim Mond-Quiz konnte man Interessantes über den Mond erfahren und ein Milkyway gewinnen. Das Nachbarplakat bot die Möglichkeit, sich in Rechnungen über den Venustransit zu vertiefen. Life vorgeführte Experimente über Atmosphärenphänomene und das Aussterben der Dinosaurier durch Asteroideneinschläge boten den Besuchern die Möglichkeit, den Abend aktiv zu erleben.

Im Innenhof konnte man wie einst Galileo Galilei durch einen Nachbau seines Teleskops blicken oder mit modernen Linsen- und Spiegelteleskopen einen Planeten entdecken. Für das leibliche Wohl wurde durch das intergalaktische Buffet mit liebevoll thematisch gestalteten Kuchen und Häppchen gesorgt, für das in großzügiger Weise reichlich gespendet wurde.

Natalja Grunert
P-Seminar Astrophysik