Passionsgottesdienst

Passionsgottesdienst 2017

Drei Jahre hintereinander fand ein Jahrgangsstufengottesdienst in der Fastenzeit statt. In diesem Jahr war er aber nicht für die zehnten, sondern für die 9. Klassen vorgesehen. Die Schüler_innen setzten sich in dem von ihnen mitgestalteten Gottesdienst am 21. März mit dem Thema Leid auseinander.

Passionsgottesdienst

Passionsgottesdienst

Evangelium, das heißt „frohe Botschaft“.

Die Verhandlung vor Pilatus, die Verspottung Jesu durch die Soldaten, die Kreuzigung und der Tod Jesu: Eine „frohe Botschaft“?

Danach hört es sich nicht an. Und doch gehören die Kar-Tage vor Ostern, an denen Christen auf der ganzen Welt dem Leiden und Sterben Jesu gedenken, mit zu den zentralsten Feiertagen im Kirchenjahr. Warum?

Dieser Frage widmeten sich die Schüler_innen, indem sie eigene Leiderfahrungen reflektierten und sich ihr Belastet-, Gebrochen-, Verwundet-, und Offensein mithilfe eines Astes konkret vor Augen führten. Es folgte eine szenische Lesung der Passionsgeschichte, an die sich eine Auslegung anschloss, die das Wort Hingabe in den Mittelpunkt stellte:

Sich der Spannung in einem Fußballspiel hingeben, der Musik in einem Tanz, dem Gefühl in einem Gesang – was macht das mit mir? Was bedeutet es, sich hinzugeben? Und welches Risiko gehen wir ein, wenn wir uns nicht nur im Verborgenen hingeben, wenn wir unser Innerstes vor den Augen anderer hingeben?

Was bedeutet es also, dass Jesus sich hingegeben hat: Nicht nur für die Dauer eines Fußballspiels, eines Tanzes oder eines Songs – nicht nur für einen Moment – dass er sein Leben gegeben hat? Aus freien Stücken.

Wir bedanken uns bei den zahlreich mitwirkenden Schüler_innen und wünschen allen, dass die Antwort auf die letzte Frage tatsächlich zur Frohbotschaft wird.

Passionsgottesdienst

Passionsgottesdienst