Missio for life

Missio for life am COG

Bereits zum fünften Mal gastierte die Ausstellung missio for life des kirchlichen Hilfswerks missio am 7./8. März 2017 an unserer Schule.

missio for life

In einer Mischung aus "Serious Games", "Alternate Reality Games" und Ausstellung erfuhren die SchülerInnen der 8. Jahrgangsstufe mehr von dem Alltag dreier Jugendlicher auf den Philippinen und Indien. Dabei setzten sie sich mit den Themen arrangierte Ehen, Mitgiftmorde, Menschenhandel, armutsbedingte Prostitution und den Kampf ums Überleben als Straßenkind auseinander. Dabei erfuhren sie auch, dass "missio" vor Ort diesen drei Jugendlichen geholfen hat.
Trotz der ernsten und schwierigen Themen waren die Ausstellungsbesucher sehr motiviert, was auch daran lag, dass sie die ihnen gestellten Aufgaben mit Hilfe eines iPads lösen durften, z.B. Zutaten für ein indisches Lammcurry in der richtigen Reihenfolge einscannen oder Gegenstände auf dem Müllberg zu identifizieren.
Nach der Auswertung der Spiele zeigten sich die SchülerInnen betroffen und fast alle nutzten die Gelegenheit, den Jugendlichen in den Hilfseinrichtungen eine Postkarte in englischer Sprache zu schreiben.

missio for life

Der AK Fairtrade spendete die Einnahmen aus dem Verkauf von fair gehandelten Kuchen und Bananen-Shakes für das Projekt PREDA, auf das in der Ausstellung Bezug genommen wird. PREDA ist eine Organisation auf den Philippinen, die notleidende, vor allem sexuell ausgebeutete Kinder und Jugendliche dort unterstützt. Sie wurde vom irischen Pater Shay Cullen gegründet, der bereits zweimal für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden ist. Um die Armut zu lindern, werden auch Mangos angebaut, die über Fairtrade-Organisationen verkauft werden.

  • Text: Sabine Thierfelder, Fotos: Christian Homey (missio)
  • 25. Juli 2017
  • Sabine Thierfelder