Exkursion in die Moschee Fatih

Exkursion in die Unterschleißheimer Moschee

Welcher Prophet wird im Koran am häufigsten erwähnt? Es ist nicht Mohammed! Er wird nur fünfmal genannt. Das und vieles andere haben wir bei unserem Besuch der Moschee Fatih erfahren.

An sechs Mittwochvormittagen im Frühling empfing Yakup Kalkisim jeweils eine 7. Klasse des Carl-Orff-Gymnasiums, um den Schüler/-innen, die Moschee am Andreas-Danzer-Weg in Unterschleißheim zu zeigen. An dieser Stelle möchten sich die Fachschaften Religion und Ethik bei ihm dafür bedanken, dass er sich für uns Zeit genommen und authentisch von seinem Glauben erzählt hat.

Herr Kalkisim berichtete uns zuerst von seiner Pilgerfahrt nach Mekka. An einem selbst gebastelten Modell der bekanntesten Moschee erklärte er uns, was Muslime während der sog. Hasch tun, z.B. umrunden sie die Kaaba.
Danach durften wir den Gebetsraum der Moschee besichtigen. Sogar ein Minbar (Kanzel) und ein Mihrab (Gebetsnische) findet man dort (siehe Gallerie).
„Mich hat beeindruckt, dass der Gebetsraum sehr schön gestaltet ist und dass die Deckenverzierungen von Hand gemacht wurden.“ „Man denkt nicht, dass man sich in einem Container befindet.“ (Zitate der kath. Religionsgruppe 7ef)
Im Gebetsraum wurde uns genau erklärt, wie das Freitagsgebet abläuft. Anschließend wurden uns weitere Räume gezeigt wie z.B. die Küche und die getrennten Gruppenräume der Mädchen und Jungen.
Die Tradition, dass viele Musliminnen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen, konnte die Mehrheit der Besucher/-innen nicht verstehen. Doch es gibt im Judentum, Islam und Christentum auch Gemeinsamkeiten: Die Würde des Menschen spielt eine zentrale Rolle. Herr Kalkisim betonte, dass jeder Mensch ein Recht auf Leben habe.

Übrigens ist Jesus der Prophet, der im Koran am häufigsten erwähnt wird, nämlich 24 Mal.