Infos zu Französisch

Informationen zum Fach Französisch

1. Wie lernt Ihr Kind Französisch am COG?

  • Als romanische Sprache hat Französisch eine klar strukturierte Grammatik, die auch das logische Denken schult und das systematische Arbeiten fördert (z. B. durch das Konjugieren der regelmäßigen und unregelmäßigen Verben).
  • Die neuen Lehrbücher greifen Themen auf, die die Kinder aus ihrem Alltag kennen, die sie deshalb interessieren und dazu motivieren, in der Fremdsprache zu kommunizieren.
  • Französisch erleichtert das Erlernen verwandter romanischer Sprachen (z.B. Italienisch und Spanisch) und vermittelt den Schüler*innen Sicherheit im Umgang mit grammatischen Strukturen, was auch den anderen Sprachen zu Gute kommt.
  • Die anfangs ungewohnte Aussprache wird spielerisch, mit viel Bewegung und durch Nachahmung erarbeitet und macht den Schülern Spaß! Die G9 Lehrwerke fördern intensiv die Mündlichkeit und das Hör- und Sehverstehen. Unsere Schüler können schon bald kleine Dialoge führen, eine interaktive Kompetenz, die für ihre spätere berufliche Laufbahn von erheblichem Vorteil ist.
  • Französischsprachige Assistent*innen sowie Lektüren, Theaterstücke, das Internet, Filme und authentisches Sprachmaterial motivieren, lassen keine „Berührungsängste“ entstehen und schaffen Erfolgs-erlebnisse.
  • Im ersten Lernjahr zählen mündliche und schriftliche Leistungen gleich, im dritten Lernjahr gibt es eine mündliche Schulaufgabe in Kleingruppen.
  • Hörverstehenstests (Compréhension orale), Dolmetschübungen (Mediation) und kreative Textproduktionen (Production de texte) haben Diktate und Übersetzungen in den Schulaufgaben abgelöst.
  • Bei Schüler*innen mit LRS oder LEG werden die Rechtschreibfehler genau wie in anderen Fächern nicht gewertet.

2. Aktivitäten der Fachschaft Französisch am COG

  • Ab der 5. Klasse: Das FranceMobil bietet die Möglichkeit, sich alle zwei Jahre eine junge französische Lehrkraft für einen Vormittag in die Schule einzuladen, die Ihren Kindern französische Wörter und Redewendungen außerhalb des Klassenzimmers beibringt (siehe www.dfjw.org).
  • Ab der 6. Klasse: Brief- oder Email-Kontakte mit französischen Jugendlichen aus St.Gély du Fesc (bei Le Crès), aus Straßburg und anderen frankophonen Städten
  • Ab der 7. Klasse: DELF-Scolaire (Niveau A1 – B2), das „Diplom“ des Institut Français, das eine wertvolle zusätzliche Qualifikation darstellt, um später seine Sprachkenntnisse nachzuweisen
  • In der 8. Klasse: Schüleraustausch mit dem Collège François Villon in St. Gély du Fesc
  • Ab der 9. Klasse: Besuch an einer Schule in Frankreich mit einer Dauer von ca. 3 Monaten bis zu einem Jahr mit dem Brigitte-Sauzay- bzw. dem Voltaire Programm organisiert vom Deutsch-Französischen Jugendwerk OFAJ oder dem Kreisjugendring
  • Ab der 10. Klasse: Individueller Schüleraustausch mit Schüler*innen des Lycée Jean Monnet in Straßburg
  • Ein P-Seminar organisiert immer wieder eine Studienreise nach Straßburg für Schüler*innen der 8. Jahrgangsstufe.
  • Alle Jahrgangsstufen: „La Soirée française“ wird anlässlich des deutsch-französischen Freundschaftstag organisiert, zu dem alle Eltern sowie die Schulfamilie immer herzlich eingeladen sind. Ihre Kinder machen Sketche, Spiele, Quiz, Crêpes, Musik und Chansons, Info-Stellwände etc. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und alles wird auf Französisch dargeboten. Auf dem internen Bereich unserer Homepage können Sie sich einen Eindruck vom Französischen Abend machen
  • Theater- und Kinobesuche französischer Aufführungen in München und in Unterschleißheim
  • Sprachreisen, Sommerjobs oder ein FSJ; weiter Informationen hierzu beim Deutsch-Französischen Jugendwerk OFAJ (Office franco-allemand pour la Jeunesse)

3. Welche Vorteile bietet Französisch?

"English is a MUST, French is a PLUS"

  • Um in der modernen Arbeitswelt zu agieren, ist die zweite moderne Fremdsprache eine wichtige Zusatzqualifikation:
  • Frankreich ist der wichtigste Handelspartner der Bundesrepublik Deutschland. Mit Frankreich erzielt Deutschland ein höheres Handelsvolumen als mit den USA. (Anstieg von 10 Mrd. Euro 1970 auf 105,3 Mrd. Euro 2018)
  • Gemeinsame Wirtschaftsprojekte wie z.B. Airbus haben einen hohen Bedarf an zweisprachig qualifizierten Mitarbeitern. Etwa 1.600 französische Unternehmen sind in Deutschland (z.B. Airbus, Accor, Agfa, Agip, Dior, Decathlon, etc.), 2.500 deutsche Unternehmen in Frankreich vertreten (siehe www.youtube.com/watch?v=onjkygBTxDE)
  • Französisch ist neben Englisch die offizielle Amtssprache in der EU.
  • Allein in der Europäischen Union sind vier französisch-sprachige Länder (F, Lux, CH, B) vertreten.
  • Französisch ist eine der großen internationalen Sprachen, die von ca. 300 Mio. Menschen auf 5 Kontinenten und in mehr als 40 Ländern der Welt gesprochen wird.
  • Französisch kann ein wichtiger „Karrierebaustein“ sein.
  • Für einen guten Start Ihres Kindes in einer international ausgerichteten Welt sind Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrungen heute mehr denn je die besten Voraussetzungen für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf.

4. Welche Anforderungen hat Französisch als Schulfach?

  • Lust am Sprechen und Kommunizieren
  • Trainingsbereitschaft und Ausdauer
  • Gutes Gedächtnis für Schriftbilder (Aussprache vs. Schreibung : o = beau, au, côte, Bordeaux)
  • Interesse an der französischsprachigen Welt, an Frankreich, seinen Menschen und an der französischen Kultur
  • Das neue Lehrwerk Découvertes bietet ansprechende Texte aus dem Alltag der Schüler*innen, diese befinden sich zum Anhören auf der CD im Arbeitsheft und können auch zu Hause eingesetzt werden.
  • Die Grammatik wird kleinschrittig eingeführt und zusätzlich zum Schulbuch in einem grammatischen Beiheft übersichtlich erklärt.
    Mit zahlreichen Übungen im Buch, Beiheft sowie im Arbeitsheft, dem Cahier d’actvités (vgl. „Workbook“ im Fach Englisch), wird es Schüler*innen, die mehr üben wollen, möglich sein, Aufgaben zu wiederholen und Neues zu trainieren.
  • Ca. 10 Vokabeln müssen pro Französischstunde gelernt und regelmäßig wiederholt werden.
  • Im Anfangsunterricht werden die Texte gerne auswendig gelernt, um Aussprache und Intonation bereits im ersten Lernjahr zu trainieren.
  • Hausaufgaben sollten zuverlässig erledigt werden, um gleich von Anfang an "mitreden" zu können! ☺