Lesetipp 1

Die rote Königin

Informationen:

  • Autorin: Victoria Aveyard
  • Verlag: Carlsen
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Seiten: 512
  • Ausgabe: Hardcover
  • Preis: 14,99 €
  • Altersempfehlung: 14 Jahre

Inhalt:

Lesetipp

In dem Jugendroman „Die Rote Königin“ entführt Victoria Aveyard ihre Leser an der Seite der Protagonistin Mare in eine dystopische Welt, die geprägt ist von einer geteilten Gesellschaft. Die Menschen dieser Welt werden nach der Farbe ihres Blutes unterschieden: die Roten stellen die niederen Arbeiter mit sehr wenig Rechten dar, wohingegen die Silbernen die elitäre, herrschende Gesellschaftsschicht sind, die die Roten mithilfe ihrer speziellen Fähigkeiten unterdrücken. Mare, eine junge Rote, deren Brüder bereits für die sinnlosen Kriege der Silbernen eingezogen worden sind, und deren besten Freund dasselbe Schicksal zu ereilen droht, gerät zwischen die Fronten, als sie als frisch Angestellte im Königspalast Fähigkeiten offenbart, die eigentlich nur Silberblütige besitzen. Zur Vertuschung dieses Skandals, und um der Rebellion einiger Roter nicht noch mehr Zündstoff zu geben, zwingt der König sie, sich von nun an als verschollene Silber-Adlige auszugeben und den jüngsten Prinzen zu heiraten. Ihr Leben soll bis zu ihrem Tod eine Lüge sein, damit die Vormachtstellung der Silbernen nie in Frage gestellt wird. Im Laufe des Buches beginnt Mare die Rebellen zu unterstützen und findet in ihrem Zwangsverlobten einen Verbündeten und sogar einen Freund.

Bewertung:

Damit weist das Buch natürlich starke Parallelen zu „Tribute von Panem“ auf, ist aber insgesamt weniger brutal und ähnelt durch die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Mare und dem Kronprinzen Cal stellenweise auch „Selection“. Trotzdem schafft es das Buch, ganz andere Parallelen zur Realität herzustellen, obwohl es bereits viel Ähnliches im Jugendgenre gibt. Rassismus, Unterdrückung und Ausbeutung der Armen, und die Reichen, die auf Kosten der grauenvollen Lebensumstände der Arbeiter ein Leben in Luxus und Überfluss genießen, sind unter anderem angesprochene Themen, die den Leser zum Nachdenken anregen. Die Eindrücke von Mare werden durch den flüssigen Schreibstil und einen Ich-Erzähler gut vermittelt, wodurch einen jeder Verrat und jedes gelüftete Geheimnis mehr trifft. „Die Rote Königin“ ist dadurch ein facettenreiches Buch mit vielen sehr überraschenden Wendungen, tollen Charakteren und einem Ende, mit dem man nicht rechnet und das zum Weiterlesen einlädt.

  • Selina Schaefer (P-Seminar Deutsch)
  • 03. Oktober 2017
  • Lukas Listl