Das Herz eines Boxers

Ring frei für Leo und Jojo
Theater für die 8. Klassen

Das Herz eines Boxers

Am 30. Januar 2018 hatten alle achten Klassen des COGs die Gelegenheit, das Theaterstück „Das Herz eines Boxers“ von Lutz Hübner im Foyer des Neubaus zu sehen. Manche Klassen hatten das Theaterstück zuvor im Unterricht gelesen.
Das Theaterstück wurde 1998 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet. Es handelt vom dem „Versager“ Jojo (Julian Häuser), der wegen eines auf sich genommenen Mofa-Diebstahls eine Bewährungsstrafe im Altenheim ableisten muss, und von dem alten Boxer Leo (Gernot Ostermann), aus dem man zunächst kein Wort herauskriegt und der aus dem bedrückenden Altenheim nach Südfrankreich zu einem Freund fliehen will. Die beiden sind zunächst sehr distanziert und einander eher feindselig gesinnt. Im Vordergrund des Theaterstücks stehen die Themen Identitätssuche, Generationendialog, gewaltfreie Konfliktlösung und die Freundschaft. Trotz ein paar kleineren Änderungen wurde das Theaterstück ähnlich inszeniert, wie es sich die Schüler im Unterricht vorgestellt hatten.

Das Herz eines Boxers Die Atmosphäre während des vom Theater „Spielzeit Landshut“ aufgeführten Stücks war angenehm. In Zukunft sollte bei Aufführungen im Foyer allerdings darauf geachtet werden, dass auch die Zuschauer in den hinteren Reihen eine gute Sicht auf die Bühne haben.
Insgesamt war es ein sehr schönes Erlebnis für alle achten Klassen. Es ist eine gelungene Abwechslung, das im Unterricht Besprochene auch einmal live auf der Bühne sehen zu können.

  • Jasmin Grubert und Mila Pejaković (beide 8b)
    Fotos: Erik Seuffert und Nina Dommel (Fototeam)
  • 17. März 2018
  • Luca Otting