Q11-Kurs pflanzt Apfelbaum

Q11-Kurs pflanzt ein Stückchen Hoffnung

Ein Zeichen der Hoffnung bzw. Nachhaltigkeit zu „setzen“, in einer Zeit, die von Einschränkungen geprägt ist, uns vieles abverlangt und rückbesinnen lässt, war das Ziel des Q11 Deutschkurses d3.
Wir nahmen die Füße in die Hand, packten an und stifteten einen Apfelbaum im Schlossgarten zu Oberschleißheim. Unter fachmännischer Leitung von Schlossverwalter Andreas Bauer und unter Vermittlung von Ingrid Lindbüchl vom Tourismus Schleißheim e.V. gaben wir dem neuen Setzling ein Stück Erde an historischem Ort und unsere guten Wünsche mit auf dem Weg.
Denn als Kurs machen wir uns mit dem Herbst 2020 gleichzeitig auf die Reise zum Abitur, trainieren unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich der Textanalyse und kommen auf diese Weise an der Literatur Goethes nicht vorbei, der als Naturforscher bekannt war und sagte:
„Ich muss gestehen, dass ich in der Baumschule unter den fruchtbaren Bäumen lieber bin. Der Gedanke des Nutzens führt mich aus mir selbst heraus und gibt mir eine Fröhlichkeit, die ich sonst nicht empfinde.“
Sowie:
„Nein, es sind nicht leere Träume
jetzt nur Stangen, diese Bäume,
geben einst noch Frucht und Schatten.“
Somit verknüpfen wir die Hoffnung, wie ein junger Baum an den Aufgaben zu wachsen, um im Frühjahr 2022 Erfolg zu ernten und das Abitur erfolgreich zu meistern. Gleichzeitig wollen wir auf diese Art und Weise Verantwortung im Sinne einer generationsübergreifenden Nachhaltigkeit für die Heimat zeigen.
Was daraus geworden ist, werden wir im Frühjahr 2022 sehen…

Pressebericht:


FMN, 11.11.2020: Schulklasse pflanzt einen Apfelbaum
Schöner von Herrenhut