Infos

Überblick

Die Oberstufe am G8 umfasst die 11. und 12. Klasse und nennt sich auch Qualifikationsphase (entspricht ca. der Kollegstufe des G9). Der 10. Jahrgangsstufe kommt eine Scharnierfunktion zu, manchmal wird sie auch schon zur Oberstufe hinzugenommen. Die Qualifikationsphase wird in vier Halbjahre unterteilt: 11/1, 11/2, 12/1, 12/2.

Während dieser vier Halbjahre sammelt man Noten, die in Punkten von 0 bis 15 vergeben werden. Diese Noten werden zu jeweils einer Halbjahresleistung pro Fach verrechnet. Dabei wird - anders als im G9 - der Durchschnitt der kleinen Leistungserhebungen(Abfragen, Tests, Referate ...) mit der einen Klausur des Halbjahres in der Gewichtung 1 : 1 verrechnet und ggf. aufgerundet. Diese Leistungen werden am Ende der Halbjahre 11/1 bis 12/1 jeweils schriftlich durch den Oberstufenkoordinator bescheinigt ("Halbjahreszeugnisse").

Die Halbjahresleistungen zählen grundsätzlich alle für die Abiturnote. Einige darf man jedoch im Nachhinein weglassen. Gemeinsam mit den Punkten aus den Abiturprüfungen am Ende der 12. Jahrgangsstufe ergeben sie die Gesamtnote im Abiturzeugnis. Wenn man die beiden Jahre der Oberstufe und die Abiturprüfungen erfolgreich abgeschlossen hat, erhält man (mit dem Zeugnis) die "allgemeine Hochschulreife", d.h. man hat nun die Erlaubnis an der Universität jedes Fach, das es gibt, zu studieren.

Wenn über "das Abitur" gesprochen wird, meint man entweder die 5 Abiturprüfungen (also die Abschlussprüfungen als Ganzes) oder das Zeugnis, zum dem auch die Leistungen aus den vorangegangenen zwei Jahren in der Oberstufe zählen.

Für die Qualifikationsphase kann der Schüler mitentscheiden, welche Fächer er haben möchte. Jeder Schüler hat also dann einen eigenen Stundenplan.
Die wichtigsten Festlegungen sind:

  • Jeder Schüler muss die Abiturprüfung in Mathe und in Deutsch machen, und zwar schriftlich.
  • Es muss auch eine fortgeführte Fremdsprache unter den Abiturprüfungsfächern sein
  • Drei Abiturfächer sind also schon recht genau festgelegt. Von den zwei übrigen muss genau eine eine Gesellschaftswissenschaft oder Religionslehre oder Ethik sein.
  • Drei der Abiturprüfungen müssen schriftlich, zwei mündlich abgelegt werden.

Für die Fächerwahl insgesamt gibt es folgende Grundregeln:

  • Jeder Schüler hat Mathematik und Deutsch (jeweils vier Stunden) sowie Geschichte mit Sozialkunde, Religionslehre bzw. Ethik und Sport als Pflichtfächer.
  • Jeder Schüler hat eine fortgeführte Fremdsprache ("Fremdsprache 1" genannt), eine "Naturwissenschaft 1", WRL oder Geografie, Kunst oder Musik und ein weiteres Fach ("Naturwissenschaft 2" oder "Fremdsprache 2" oder Informatik) als Wahlpflichtfächer.
  • Aus dem Zusatzangebot (z.B. Chor, Musik, Theater) der Schule und den nicht gewählten Fächern des Wahlpflichtbereichs wählt der Schüler weitere Fächer, so dass er auf mindestens 132 Wochenstunden in den vier Halbjahren kommt. Eine Neuheit der Qualifikationsphase im G8 sind die sog. Seminare.