Vortrag von Prof. Haszprunar

Neue Antworten auf Hiob

Die Naturwissenschaften – Der liebe Gott – Und das Leid

Am Montag, den 1. April 2019 um 19 Uhr spricht Gerhard Haszprunar zum Thema „Neue Antworten auf Hiob“ im Neubau des Carl-Orff-Gymnasiums Unterschleißheim. Der Eintritt ist frei.

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

Foto: Thomas Haszprunar

Neue Antworten auf Hiob Wenn es einen gütigen und allmächtigen Gott gibt, warum lässt er dann so viel Leid zu? Diese als „Theodizee“ bekannte Frage, die schon Hiob im Alten Testament gestellt hat, beschäftigt immer noch Theologen und Philosophen. Im Buch Hiob erleidet die Hauptfigur Schicksalsschläge: Verlust von Hab und Gut, Tod der Kinder und eine schwere Erkrankung. Hiob kann mit den gängigen Antwortversuchen nichts anfangen, gibt aber seinen Glauben nicht auf. Schließlich klagt er Gott an und muss sich in den sog. „Gottesreden“ von Gott fragen lassen, ob er bei der Schöpfung dabei war und deren Gesetze wirklich kennt.

Gerhard Haszprunar geht in seinen Überlegungen zur Theodizeefrage vom Buch Hiob aus und greift auf aktuelle Theologie und die Naturwissenschaften zurück, vor allem auf Evolutionsbiologie und Quantenphysik. Es geht ihm um eine Betrachtungsweise, die Glaube und Wissen verbindet, damit zeitgemäße und nachvollziehbare Antworten gefunden werden können.

Nach seinem Vortrag „Evolution und Schöpfung“ vor zehn Jahren ist der Professor für Systematische Zoologie an der Ludwig-Maximilians-Universität und Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns wiederum als Referent zu Gast am Carl-Orff-Gymnasium.