Vortrag von Dr. Martin Wolf

Vortrag von Dr. Martin Wolf

Am Montag, den 17.02.2020 um 19.00 Uhr spricht Dr. Martin Wolf von der TU München in der Aula des Carl-Orff-Gymnasiums zum Thema „Neutrinojagd in der Antarktis“.

Wie ist es, wenn man sich in einer der großartigsten, aber lebensfeindlichsten Gegenden unserer Erde auf die Jagd nach einem der interessantesten, aber am schwersten zu messenden Teilchen der Materie macht? Diese genauso spannende wie vielfältige Frage wird im Mittelpunkt der 26. Auflage von „Faszination Physik“ stehen – und ihre Beantwortung verspricht zu einem Highlight unserer Vortragsreihe zu werden!

Dr. Martin Wolf forscht aktuell am Lehrstuhl "Experimental Physics with Cosmic Particles (ECP)" der TU München. 2016/17 überwinterte er ein Jahr in der Antarktis, als Wissenschaftler am größten Teilchendetektor der Welt, dem IceCube Neutrino Observatory. Während dieser Zeit hinterließ ein höchstenergetisches Neutrino seine Spuren in IceCube, dessen kosmische Herkunft zum ersten Mal in der Geschichte der Astroteilchenphysik bestimmt werden konnte. In seinem Vortrag wird Dr. Wolf eindrücklich veranschaulichen, wie man das Dauerdunkel eines Polarwinters bei -65°C übersteht und dabei das IceCube-Experiment am Laufen hält. Neben den Herausforderungen des Lebens am Südpol wird aber natürlich auch die Forschung mit IceCube im Rahmen der Multi-Messenger-Astronomie sowie der Suche nach Dunkler Materie nicht zu kurz kommen.