Alpencross

P-Seminar Alpencross

1. Tag: 20.09.2021

Nach der ersten Übernachtung in Mayrhofen sind wir eine lange Strecke bergauf bis zum Schlegeis Stausee gefahren. Nach einer kleinen Stärkung haben wir uns auf den Weg zum Pfitscherjoch gemacht. An Wasserfällen vorbei mussten wir dann gezwungenermaßen unsere Räder schieben und tragen, weshalb es dann umso erfreulicher war, die Grenze Italiens zu überqueren. Dort erreichten wir auch den höchsten Punkt unserer Route, der bei 2200 Metern lag. Die Abfahrt ins Tal hat umso mehr Spaß gemacht. Nach insgesamt 75 Kilometern und 1800 Höhenmetern hatten wir unsere erste Etappe bewältigt und unser Ziel in der Nähe von Sterzing erreicht.

2. Tag: 21.09.2021

Am zweiten Tag ging es dann erstmal ohne starken Anstieg nach Ratschings, an unsere „Skilager Talstation“ vorbei und den sehr anspruchsvollen Jaufenpass nach oben. Das Wetter war traumhaft schön. Wir konnten dann auch am Gipfel, die von Herrn Babel organisierte Brotzeit genießen. Vor allem die Abfahrt war mit ihrem atemberaubenden Ausblick kaum zu übertreffen. Danach fuhren wir noch einen sehr langen Abschnitt geradeaus, bis wir in unserer Unterkunft in Vals eingetroffen sind. Nach einer Gesamtstrecke von fast 80 Kilometern und 1200 Höhenmetern konnte das Team im Wellness- und Spabereich des Hotels wieder neue Kraft schöpfen.

3. Tag: 22.09.2021

Mittwochmorgen sind wir in Nals gestartet und an der Etsch entlang Richtung Bozengefahren. Von dort radelten wir einen steilen Anstieg auf fast 1000 Meter vorbei am Monte Làrice. Danach ging es ein kurzes Stück durch den Wald bergab, bis wir dann die Dolomiten erreichten. Mit einem eindrucksvollen Ausblick überwältigten wir den höchsten Punkt, den Karerpass.Passend zum Sonnenuntergang ging es über einen Trail ins Tal nach Moena. Somit war der dritte Tag mit insgesamt 2100 Höhenmetern und 64 Kilometern geschafft.

4. Tag: 23.09.2021

Von Moena aus fuhren wir früh morgens durch das Fassatal. Daraufhinging es oberhalb vom Lago di Stramentizzo über Waldwege auf eine Anhöhe und zum Naturpark Trudner Horn, durch den wir mehrere Stunden bergauf radelten. Die Abfahrt gestaltete sich durch kleine Waldpfade etwas komplizierter,aber letztendlich schafften wir es an Weinplantage vorbei ins Tal nach Trento. Der vierte Tag umfasste insgesamt 1300 Höhenmeter und 80 Kilometer und war damit die längste Etappe.

5. Tag: 23.09.2021

Am letzten Tag machten wir uns voller Vorfreude auf den Weg zum Gardasee. Die letzte Etappe war mit circa 50 Kilometern und 270 Höhenmetern auch schnell geschafft und wir konnten noch ein paar Stunden in Riva genießen, bevor es dann nachmittags mit dem Bus nach Hause ging.