London

Studienfahrt nach London 2018

Trotz einer harten und verspäteten Landung am Londoner Flughafen Stansted ließen wir uns die Vorfreude auf die kommende Woche nicht verderben. Nach einer längeren Zugfahrt kamen wir dann auch schon in unserem Hostel an, wo es allerdings erst Streit um die Zimmerverteilung gab, da keiner in das Zwölfbettzimmer wollte. Nachdem sich jedoch herausstellte, dass uns WLAN zur Verfügung stand, war alles wieder in bester Ordnung und das tolle Frühstück am nächsten Morgen bescherte allen gute Laune für den restlichen Tag.

Das war auch gut so, denn dieser war der anstrengendste Tag der Woche. Dank vollen Programms ging es zu Sehenswürdigkeiten wie dem London Eye, dem Covent Garden, den Horse Guards, dem Regierungsviertel, dem Museum of London und zu guter Letzt King’s Cross, wo sich das berühmte Gleis 9¾ aus Harry Potter befindet.

Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag direkt zum Tower of London, wo wir die atemberaubenden Kronjuwelen bestaunen konnten. Nach einem Abstecher in die Tate Modern durften wir, trotz des die ganze Woche anhaltenden Nebels, auch eine unglaubliche Aussicht aus dem Sky Garden genießen.

Im Anschluss an einen Besuch im British Museum und einem Mittagessen in Camden Town hatten fünf Schüler, darunter auch wir, dank eines Verwandten von Frau Owen, am nächsten Tag das Privileg, die Houses of Parliament, zu besichtigen. Da dieser dort arbeitet, konnte er uns Zugang zu teilweise exklusiven Orten verschaffen und mit vielen höchst interessanten Informationen dienen. Am Abend erhielten wir noch eine geführte Tour zum Thema Jack the Ripper und seinen Morden. Glücklicherweise konnten wir, ohne ihm zu begegnen, sicher ins Hostel zurückkehren, um am nächsten Tag zu den Docklands und einer Besichtigung des Segelschiffes Cutty Sark aufzubrechen. Nach einem relativ entspannten Tag folgte am Abend die Präsentation der Kurzfilme, welche wir in Kleingruppen zu einem bestimmten Thema, wie zum Beispiel Sherlock Holmes, drehen sollten. Neben viel Freude und Gelächter gab es auch noch einen kleinen Preis für den besten Film. Und schon stand der Freitag vor der Tür, an welchem wir noch eine Besichtigung des Globe Theatre genießen konnten. Da die Zeit wie im Flug verging, waren wir alle überrascht, dass es am Nachmittag schon wieder zurück in die Heimat ging. Natürlich hatten wir in dieser Woche auch genug freie Zeit, in der wir nach Herzenslust London erforschen konnten.

Besonderer Dank gebührt selbstverständlich Frau Owen und Herrn Hagel, die diese Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.