Athen

Studienfahrt nach Athen 2018

“Komm wir fahren nach Athen, paar Monumente sehen...“

Unter diesem Motto entführten uns unsere begleitenden Lehrer Herr Münzer und Frau Avram am Sonntagvormittag nach Athen. Offenbar war uns die Stadtgöttin Athene gut gesinnt, denn uns erwarteten 5 Tage strahlender Sonnenschein bei mindestens 25°C. Somit lagen wir beim Studienfahrtswetterranking ungeschlagen auf Platz 1. Kulinarisch waren wir ebenfalls gut versorgt mit Gyros, Moussaka, Pita und Ouzo. Der Schrittzähler glich deren Genuss jedoch locker wieder aus.

Um das „Studien“ in Studienfahrt auch noch abzudecken, ging es am Dienstag ins Archäologische Nationalmuseum. Anschließend wurden wir durch das Parlament geführt und in der politischen Geschichte Griechenlands unterrichtet. Die Monumente wurden mit Ausnahmen respektiert: die Akropolis wurde kurzzeitig für Sparta erklärt und im Panathinaiko-Stadion wurde die Sportlichkeit getestet. Auf den Spuren von Homers Illias machten wir eine Busfahrt auf die peloponnesische Halbinsel. Dort besuchten wir das vermutete Grab von Agamemnon und dessen Heimatsstadt Mykene. Außerdem haben wir die einzigartige Akustik des Amphiteaters von Epidaurus erfolgreich getestet. Antike Architektur ist schon was Feines. Dank der interessanten Vorträge unseres Guides Niko konnte am Ende der Studienfahrt dann auch wirklich jeder den Unterschied zwischen dorischen, ionischen und korinthischen Säulen erkennen. Denn davon haben wir viele gesehen. Sehr viele. Überall.

Neben mitternächtlicher Treffen in der King-Suite, verbrachten einige auch ihre Freizeit am nächstgelegenen Strand (auch wenn die Fahrt dorthin ein Abenteuer war) oder in der Sportsbar nebenan und fieberten bei den spannenden Spielen des Champions-League-Viertelfinales mit.

Am Abend des letzten Tages erreichten wir nach einer gefühlt langen und anstrengenden Wanderung den Gipfel des Berges Lykabettus. Von dort aus fingen wir die letzten athenischen Sonnenstrahlen ein und genossen den Sonnenuntergang. Nach maximal 3 Stunden Schlaf, wenn überhaupt, stand leider um 3:30 Uhr die Abfahrt zum Flughafen an. Der Flug verging sehr schnell, da die meisten ihren Schlaf nachholten. Ziemlich übermüdet, leicht gebräunt und glücklich kamen wir nach einer wunderschönen Studienfahrt wieder in München an.

  • Text: Franziska Bottler und Lilli Singbeil; Fotos: Christine Avram
  • 05. Juli 2018
  • Sabine Thierfelder